Welche Art von Coronatest benötige ich?

Es gibt zwei Arten von Tests: den Antigen-Schnelltest und den PCR-Test.
Der Antigen-Schnelltest ist für den Nachweis einer akuten Infektion geeignet. Er kann auch zum Nachweis der Omikron-Variante verwendet werden. Der Abstrich wird von der vorderen Nasenregion entnommen und das Ergebnis liegt nach ca. 15 Minuten vor.
Der PCR-Test wird verwendet, um das Coronavirus SARS-CoV-2 in Ihrem Körper nachzuweisen. Er wird in einem offiziell anerkannten und lizenzierten deutschen Labor durchgeführt und die Ergebnisse liegen innerhalb von 24 bis 36 Stunden nach der Probenentnahme vor.

Was kostet der Corona Schnelltest/Bürgertest?

Der Antigen-Schnelltest ist ab dem 30.06.2022 (mit dem Inkrafttreten der 3. Änderung der Coronatestverordnung) nicht mehr für alle Bürger kostenlos. Bestimmte Gruppen können den Corona-Schnelltest jedoch weiterhin kostenlos oder mit einer Zuzahlung in Höhe von 3 Euro erhalten. Für alle anderen kostet der Schnelltest in unseren Brandenburger Testzentren 11,90 Euro.

Was kostet der PCR Test und wie kann ich bezahlen?

Preise für PCR Tests können Sie im jeweiligen Testzentrum erfahren. In einigen Fällen ist eine Erstattung der Kosten durch Ihre Krankenkasse möglich. Da die Durchführung von PCR Tests leider nicht in allen Testzentren möglich ist, bitten wir Sie sich im Vorfeld an das jeweilige Testzentrum zu wenden. Informationen zu den Zahlungsmöglichkeiten erhalten Sie ebenfalls von Ihrem Testzentrum vor Ort.

Was muss ich für den Corona Test mitbringen?

Um einen Antigenschnelltest durchführen zu können, bringen Sie bitte einen gültigen Personalausweis oder Reisepass oder ein ähnliches Dokument mit. Dies kann auch eine Krankenkassenkarte oder ein Führerschein sein. Für den PCR-Test bringen Sie bitte Ihren Ausweis oder Reisepass und Ihre Krankenversicherungskarte mit, wenn Sie eine haben. Wenn Sie keine Krankenversicherungskarte haben, können Sie sich trotzdem bei uns testen lassen. Sie erhalten dann eine Privatrechnung für den Test, die Sie bei Ihrer Krankenkasse zur Erstattung einreichen können.

Für wen sind Coronatests weiterhin kostenlos?

Nicht jeder muss für einen Corona-Schnelltest in einer Teststation drei Euro extra bezahlen. Die folgenden Personen sind von der Zahlung befreit:

·       Personen, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können. Zu den Personen, die nicht geimpft werden können, gehören z. B. Frauen im ersten Schwangerschaftsdrittel.
·       Haushaltsmitglieder von nachweislich infizierten Personen
·       Kinder bis zum Alter von fünf Jahren
·       Menschen die Verwandte pflegen
·       Bewohner von Einrichtungen für betreutes Wohnen
·       Besucher, Patienten und Bewohner von Pflegeheimen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Kliniken, Dialysezentren und ambulante Pflege
·       Behinderte Menschen und ihre Betreuer
·       Menschen, die einen Nachweis benötigen, dass sie nach einer Corona-Infektion wieder negativ sind, damit sie wieder arbeiten können.

Was kann ich tun, um nachzuweisen, dass ich Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest (Bürgertest) habe?

Um die kostenlosen Tests in Anspruch nehmen zu können, müssen Sie sich zunächst im Testzentrum ausweisen und einen Nachweis vorlegen:

Bei Kleinkindern genügt die Geburtsurkunde oder der Kinderreisepass, bei werdenden Müttern der Mutterpass. Patienten, die aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden können, müssen eine echte ärztliche Ausnahmegenehmigung vorlegen. Teilnehmer an Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen können von den Forschern eine Teilnahmebestätigung erhalten und vorzeigen. Wer sich kostenlos freitesten will, muss den positiven PCR-Test vorlegen, gleiches gilt für Haushaltsangehörige von Infizierten, die zudem einen Nachweis für die übereinstimmende Wohnanschrift benötigen.

Bei Besuchen in Pflegeheimen oder Krankenhäusern muss dies im Testzentrum glaubhaft gemacht werden. Als Nachweis kann z.B. das auf der Internetseite des BMG eingestellte Musterformular (PDF, nicht barrierefrei, 6 KB) nach Bestätigung durch das Pflegeheim zur Vorlage bei der Teststelle genutzt werden. Pflegepersonen, die ein hilfebedürftiges Familienmitglied betreuen, müssen der Prüfstelle glaubhaft nachweisen, dass sie ein pflegebedürftiges Familienmitglied betreuen.

Leistungsberechtigte im Rahmen eines Persönlichen Budgets sowie bei ihnen beschäftigte Personen müssen den Nachweis erbringen, dass sie in solchen Verhältnissen leben. Zum Nachweis kann in der Regel ein entsprechender Bescheid an einen Leistungsberechtigten nach § 29 SGB IX herangezogen werden.

Wer kann einen Corona-Schnelltest mit 3-Euro Zuzahlung beanspruchen?

Auch bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, nach risikoreichen Kontakten, wenn die Corona-Warn-App eine rote Warnung anzeigt oder zum Schutz hilfloser Personen ist es sinnvoll, sich testen zu lassen. Diejenigen, die einen solchen Test benötigen, werden weiterhin vom Staat unterstützt. In Zukunft wird aber eine Gebühr von drei Euro erhoben.
Dies gilt für:

·       Menschen, eine Veranstaltung in Innenräumen besuchen wollen und sich vorher testen lassen möchten
·       Personen, die am Testtag mit Personen in Kontakt kommen, bei denen ein hohes Risiko für die Entwicklung von schwerem Covid-19 besteht (dies sind Personen im Alter von 60 Jahren oder älter, Personen mit Behinderungen und Personen mit bereits bestehenden Erkrankungen)
·       Personen, die über die Corona-Warnungs-App als besonders gefährdet eingestuft wurden (Benachrichtigung über eine “rote Kachel”).

Muss man für den 3-Euro-Corona-Test einen Nachweis erbringen?

Ja. Um für den Bürgertest in Frage zu kommen, ist es außerdem erforderlich, einen Nachweis über den Anspruch des Schnelltests zu erbringen. Zum Beispiel kann der Nachweis der Corona-Warn-App mit der Bedingung “höheres Risiko” oder ein Ticket für eine Veranstaltung, eine Reservierungsbestätigung, eine Einladung oder ein anderer Nachweis, der die Teilnahme am selben Tag belegt, ausreichen. Die Selbstauskunft wird schriftlich festgehalten, zum Beispiel im Rahmen eines digitalen Registrierungsvorgangs.

Ab welchem  Tag ist die 3- Euro Regelung für den Corona-Bürgertest gültig?

Die Regelung ist ab 30. Juni 2022 mit der “dritten Verordnung zur Änderung der Coronavirus-Testverordnung” in Kraft getreten.

Wie werden die Nachweise kontrolliert?

Wer einen Coronatest (Bürgertest) mit 3 Euro Zuzahlung wünscht, muss ein Selbstauskunftsformular ausfüllen, in dem Zweck und Kosten des Tests angegeben sind. Diese wird in der Prüfstelle aufbewahrt und dient dazu, die Nachprüfbarkeit der tatsächlichen Zuzahlung zu verbessern und Abrechnungsbetrug zu erschweren. Die Testzentren werden von den Ländern oder Kommunen überwacht und unterliegen außerdem stichprobenartigen Kontrollen durch die Kassenärztlichen Vereinigungen.